Untersuchungen in der √úbersicht

Magnetresonanztomographie

Magnetresonanztomographie (MRT)

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein Verfahren ohne Röntgenstrahlung. Ein starkes Magnetfeld und Radiowellen erzeugen hierbei Schnittbilder Ihres Körpers. Besonders gut im Bild darstellbar sind dabei Weichteilgewebe wie Gehirn und innere Organe, aber auch Blutgefäße, Muskeln, Sehnen und Knorpel.

Computertomographie (CT)

Computertomographie (CT)

Die Computertomographie (CT) ist eine Röntgenuntersuchung, mit der detaillierte Bilder vom Inneren des Körpers in Querschnitten erstellt werden können. Die CT wird angewendet, wenn Ihr Arzt genauere Informationen benötigt, die mit herkömmlichen Röntgenuntersuchungen möglicherweise nicht erfasst werden können.

Röntgen und Durchleuchtung

Röntgen und Durchleuchtung

Röntgen ist eine radiologisch-diagnostische Untersuchung, bei der mit Hilfe von Röntgenstrahlen Bilder vom Körperinneren erzeugt werden. Die Bilder werden digital gespeichert und auf einem Bildschirm wiedergegeben. Röntgenverfahren sind schnell und werden besonders bei Untersuchungen von Knochen und Lunge angewendet.